Am östlichen Rand des Stadtentwicklungsgebietes Eurogate II wird das neue Gebäude der
AHS Otto-Preminger-Straße als ruhiges, identitätsstiftendes Gebäude konzipiert. Selbstbewusst und eigenständig, jedoch auch zurückhaltend und selbstverständlich integriert sich der Neubau in seine Umgebung. Das Volumen des Schulgebäudes wir ortsräumlich präzise gesetzt. Entlang der Landstraßer Hauptstraße wird die Bebauung geschlossen. Hofseitig schafft die geknickte Fassadenfront einen logischen städtebaulich-formalen Übergang zwischen der „Mitte“ und dem „Rand“. Der Vorplatz an der Otto-Preminger-Straße wird als großzügige Stufen-Treppen-Anlage konzipiert. Der Höhenunterschied zwischen Straßenniveau und Eingangsgeschoss wird damit zu einer lebendigen, urbanen Landschaft welche zum Verweilen einlädt.

Die neue Schule ist eine großzügige Form mit offenen Strukturen, die zum Großteil nutzungsneutral und flexibel bespielt werden können. Sie wird ganzheitlich als Lebens- und Lernraum verstanden, in welchem trotz kompakter Konfiguration auf vielfältige Weise Räume, reich an Volumen und Atmosphäre, spannende Sichtbezüge und differenzierte Orte für Lernen, Kommunikation und Freizeit geschaffen werden. Dem Gesamtkonzept liegt ein klares Gerüst mit regelmäßigem Konstruktionsrhythmus zugrunde, wodurch eine hohe Adaptionsfähigkeit für zukünftige Entwicklungen gegeben ist. Betrachtet man den Grundriss, so erkennt man über Geschosse hinweg vernetzte räumliche Strukturen, offene und geschlossene Zonen sowie Balkone und Terrassen, die vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bieten. Trotz der kompakten Bauweise wirkt das neue Schulhaus zu einer großzügigen, lichtdurchlässigen Struktur. Die konstruktive Material Beton wird sichtbar gemacht und verleiht dem Gebäude in Kombination mit gestalterischen Holzelementen eine eigene Atmosphäre.

Bei der Konzeption der Nutzungsverteilung im Gebäude wurden zwei Vernetzungsebenen betrachtet – zum einen die „halböffentlichen“ Funktionen, Räume und Orte, die von allen Schüler*Innen genutzt werden im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss – zu Orientierungszwecken klar getrennt, durch Mehrgeschossigkeit wieder verbunden.
In der zweiten Vernetzungsebene werden die Cluster als „halbprivate“ Funktionen, Räume und Bereiche welche einem Teil der Schüler*Innen zugeordnet sind, als Kompakte, serielle Raumstruktur vorgeschlagen. Die Cluster schaffen Identifikation, bieten Raum für Rückzug und konzentrierte Projektarbeit, sind quasi das zweite Zuhause. Die offenen Lernzonen bilden das Zentrum des Clusters – mittels gut positionierten Fensteröffnungen und transparenten Bauteilen werden differenzierte Sichtbezüge freigegeben und natürliches Licht kann tief in die offenen Lernzonen eindringen. Trotz der klaren Zuordnung der Cluster, werden dank offener Raumstrukturen und fließender Räume verbindende Zonen geschaffen.
Beim Betreten des Gebäudes vom Vorplatz aus empfängt einen eine großzügig gestaltete Zentralgarderobe mit direkter Anbindung an die Haupttreppenhäuser. Im ersten Obergeschoss, damit auf Gartenniveau werden die Aula, der Mehrzwecksaal sowie die Mensa als eine vernetzte räumliche Einheit mit direkten Freiraumbezug konzipiert. Im Mittelpunkt eine zum Verweilen einladende Sitzstufenlandschaft welche das erste und das zweite Obergeschoss (Bibliothek) verbindet.
Faltschiebewände lassen unterschiedliche Raumschaltungen zu – Bibliothek und Nachmittagsbetreuung, Aula und Mehrzwecksaal können sowohl separat als auch gemeinsam zu einem großzügigen, fließenden Raum geschalten werden.
1st Prize
Education Campus Landgutgasse
 
Anerkennung
AHS
Otto-Preminger-Straße
 
1st Prize
Primary school and Middle School Langobardenstraße
 
Wettbewerb
Alpen-Adria-Gymnasium
 
Competition
Oberpullendorf Hospital
 
2. Preis
Semmelweisareal Haus 1
 
Anerkennung
Federal School Centre Zell am See
 
Competition
Leopold's Quarter
 
1st Prize
Middle School Wienerberg
 
Competition
School Leopold-Kohr-Straße
 
1st Prize
Primary School and Middle School Grundäckergasse
 
Competition
Extension Crematorium Vienna
 
Wettbewerb
Loi 130
 
 
1st Prize
Extension of the Jochbergengasse school
 
1st Prize
Primary School Christian-Bucher-Gasse
 
Recognition
Education Campus Deutschordenstraße
 
Kindergarten Pötzleinsdorf
 
Wettbewerb
Konrad-Lorenz-Secondary School Gänserndorf
 
3rd Prize
Lower Austria State Kindergarten Pulkau
 
3rd prize
Aron Menczer Education Campus
 
3rd prize
Education Campus Atzgersdorf
 
2nd prize
House of History Austria
 
Recognition
New building for the University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna
 
Wettbewerb
NMS (Neue Mittelschule – New Secondary School) Spielmanngasse
 
Wettbewerb
Neighbourhood development Leutbühel
 
Wettbewerb
School Competence Centre Ferlach
 
Chamber of Labour Education and Training Centre
 
School buildings in timber construction
 
Waldschule ("Forest School")
 
Chamber of Labour Vienna (Arbeiterkammer Wien) - Advisory Centre East
 
Hotel Linke Wienzeile
 
Competition
Parish church of Essling
 
Competition
Kaiserin Elisabeth Hospital
 
Prückelmayrgasse Elementary School
 
Gloriette Schönbrunn Palace
 
Child-care Centre Andersengasse
 
Child-care Centre Schrebergasse
 
Child-care Centre Anton-Schall-Gasse